Deutsch
English
Русский
Klinik


Klinik und Poliklinik für
Psychiatrie,
Psychosomatik und
Psychotherapie

Univ.-Prof. Dr. J. Deckert


Speziallabor für Therapeutisches Drug Monitoring (TDM)

TDM

 

 

Allgemein

Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) ist ein nützliches Verfahren für die Optimierung der Psychopharmakotherapie mittels Bestimmung der Blutspiegel eines Medikamentes und ggf. auch seiner Metabolite (siehe Consensus-Leitlinien der TDM-Gruppe der AGNP: » AGNP «). Damit lassen sich für den Erfolg einer Psychopharmakotherapie wichtige Einflußgrößen wie z.B. Adherence und pharmakokinetische Faktoren kontrollieren. Eine wesentliche Voraussetzung für den Einsatz von TDM ist die Verfügbarkeit eines validen Verfahrens für die Messung der Blutspiegel. Die Verfahren müssen ausreichend sensitiv und selektiv sein und die Messergebnisse sollten innerhalb von 3 Tagen vorliegen. Das TDM-Labor der Psychiatrischen Klinik bietet für eine ganze Reihe von Psychopharmaka eine Bestimmung der Konzentration im Serum an. Die Anforderungsscheine, die die Probe begleiten müssen, können » hier « heruntergeladen werden.

 


 

Welche Pharmaka werden bestimmt?

       Die Wirkstoffe, die gegenwärtig im TDM-Labor bestimmt werden, können Sie » hier « entnehmen.

 


 

Wie lange dauert eine Analyse?

Wir sind bestrebt, Ihnen das Ergebnis und die Beurteilung innerhalb von ca. 3 Tagen nach Erhalt der Probe mitzuteilen.

Das TDM-Labor besitzt keinen Bereitschaftsdienst/Notdienst, so dass über das Wochenende/Feiertage keine Analysen (ebenso keine Notfallanalytik bei Intoxikation) durchgeführt werden!

 


 

Was kostet eine Analyse?

Nach DKGNT werden die GOÄ-Ziffern 4181, 4182, 4200 bzw. 4202 in Rechnung gestellt.

Zur Abrechnung von Einsendungen niedergelassener Ärzte bitten wir im Vorfeld telefonisch Kontakt mit uns aufzunehmen, unter folgenden Telefonnummern: 0931/ 201-77810 oder 0931/ 201-77260

 


 

Was ist bei der Anforderung von TDM besonders zu beachten?

 

Grund der Anforderung

Therapeutisches Drug Monitoring (TDM) ist ein Verfahren, welches die Effizienz der Pharmakotherapie steigert und das Risiko des Auftretens von Nebenwirkungen mindern kann. Für Psychopharmaka ist TDM bislang noch keine vorgeschriebene Routineuntersuchung (Ausnahme: Li). Es ist beispielsweise bei einer Ersteinstellung auf ein Antidepressivum oder Antipsychotikum sinnvoll, wenn es einen empfohlenen Zielbereich gibt, den sogenannten orientierenden therapeutischen Bereich, meist unter der Bezeichnung therapeutisches Fenster bekannt.

Wichtige Indikationen für TDM sind:

  • Verdacht auf Nichteinnahme der verordneten Medikamente
  • Kein oder ungenügendes Ansprechen trotz klinisch üblicher Dosis
  • Ausgeprägte Nebenwirkungen trotz klinisch üblicher Dosis
  • Kombinationsbehandlungen mit Medikamenten mit bekanntem Interaktionspotential
  • Rezidiv unter Erhaltungsdosis
  • Bekannte pharmakogenetische Besonderheiten
  • Kinder und Jugendliche
  • Alterspatienten
  • Forensische Indikation

    Weitere Informationen siehe z.B.: C. Hiemke et al. (2011) The AGNP-TDM Expert Group Consensus Guidelines: Therapeutic Drug Monitoring in Psychiatry. Pharmacopsychiatry 44:195-235; pdf file unter » AGNP « TDM-Arbeitsgruppe der AGNP

    Blutentnahme:

    • Blut wird unter steady-state Bedingungen, in der Regel nach 5 Tagen konstanter Dosis erreicht, nüchtern vor täglicher Gabe der ersten Dosis entnommen.
    • Es sollten 7.5 ml Serum-Monovetten, weiß (ohne Gel) verwendet werden.

     Ausnahmen:

     Tiaprid – 2h nach der Gabe › Cmax

    Lichtschutz beachten!

    Lagerung und Versand:

    • Das Blut kann bei Bedarf dunkel für 2-3 Tage gelagert werden.
    • Bei längerer Aufbewahrung ist die Probe zu zentrifugieren und das Serum bei ca. -20°C zu lagern (nicht kälter).
    • Versand (normaler Postversand) innerhalb von ein bis zwei Tagen ist ohne Kühlung möglich. Die Proben in Behältern für diagnostische Proben versenden, unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften für den Versand. Versand gemäß Gefahrgutverordnung"biologischer Stoff, Kategorie B".
    • Die Verantwortung liegt beim Einsender.

    Analyse:

    Die Serumspiegel werden per Hochleistungschromatographie mit Säulenschaltung analysiert. Die Qualität der Messungen wird nach Richtlinien der Bundesärztekammer (RiLiBÄK) durch interne und externe Kontrollen (Ringversuche) sichergestellt.

     


     

    Ein vollständig ausgefüllter Anforderungsschein ist für die Therapieoptimierung sehr wichtig!

    Für eine möglichst sichere Analyse im Labor und eine qualifizierte Bewertung der TDM-Ergebnisse mit maximalem Nutzen für die Therapieoptimierung sind viele Aspekte zu beachten. Dies gelingt nur dann, wenn auf dem Anforderungsschein die für die Therapieentscheidung notwendigen Informationen enthalten sind. Dazu gehören Angaben zu Begleitmedikamenten, Schweregrad der Erkrankung, Therapieeffekt und Nebenwirkungen. Die Daten werden in Anlehnung an etablierte Verfahren abgefragt. Nebenwirkungen (nach UKU) und Schweregrad der Erkrankung (nach Clinical Global Impressions, CGI) sollen für die vorausgehende Behandlungswoche angegeben werden. Der Therpie-Effekt (nach CGI) bezieht sich auf den Beginn der medikamentösen Behandlung.