Deutsch
English
Русский
Klinik


Klinik und Poliklinik für
Psychiatrie,
Psychosomatik und
Psychotherapie

Univ.-Prof. Dr. J. Deckert


Personalisierte Therapie affektiver Störungen

Leitung

Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Menke (CV)
Email: Menke_A@ukw.de
Twitter: @Dr_A_Me

AG Wein am Stein

Mitarbeiter

Dipl.-Psych. Catharina Wurst
E-Mail: Wurst_C@ukw.de

Carolin Leistner
E-Mail: Leistner_C@ukw.de

Dr. Yasmin Busch
E-Mail: Busch_Y@ukw.de

Dipl.-Psych. J. Reitz
E-Mail: Reitz_J@ukw.de

Cand med. Dominik Lehrieder
E-Mail: E_Lehriede_D@ukw.de

Cand. med. Karin Lechner
E-Mail: E_Lechner_K@ukw.de

Cand. med. Amelie Sauter
E-Mail: E_Sauter_A@ukw.de

Frau Tamara Thauer
E-Mail: Thauer_T@ukw.de

Frau Sandra Scheder
E-Mail: Scheder_S1@ukw.de

Frau Jasmin Fietz
E-Mail: E_Fietz_J@ukw.de

Frau Lisa Frieß
E-Mail: Friess_L1@ukw.de

Frau Carolin Burschka
E-Mail: Burschka_C@ukw.de

Kontakt

Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Menke
Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie
Margarete-Höppel-Platz 1 (ehemals Füchsleinstr. 15)
97080 Würzburg
Menke_A@ukw.de
Tel: 0931-201-76050; Fax: 0931-201-6076343

Ziele und Forschungsgebiete

Affektive Störungen wie depressive und bipolare (d.h. manisch-depressive) Erkrankungen haben eine hohe Lebenszeitprävalenz und gehören zu den Erkrankungen mit den höchsten Raten von Erwerbsunfähigkeit. Sie gehen einher mit hoher Morbidität, Mortalität und erhöhter Komorbidität mit somatischen Erkrankungen, wie z.B. kardiovaskuläre oder neurologische Erkrankungen. Unsere heutigen Behandlungsstrategien sind jedoch nach wie vor nicht ausreichend effizient. Dies mag daran liegen, dass unser Verständnis der biologischen Ursachen stress-bedingter psychischer Störungen immer noch nicht ausreichend ist. Auch sind die Zusammenhänge mit den internistischen Begleiterkrankungen noch nicht genügend untersucht. 

Ein genaues Verständnis der pathophysiologischen Mechanismen affektiver Störungen würde es ermöglichen, Behandlungsstrategien auf diejenigen Systeme auszurichten, die ursächlich zur Erkrankung beitragen. Bislang werden psychische Störungen Symptom-basiert diagnostiziert, biologische Befunde fließen in die Diagnose-Stellung nicht mit ein. Dagegen ist schon gut belegt, dass unterschiedliche biologische Veränderungen die gleichen Symptome produzieren, während die gleichen biologischen Veränderungen auch eine Vielzahl an unterschiedlichen Beschwerden hervorrufen können. Aus diesem Grund würde eine Kombination von Symptom-basierten und Biologie-basierten Diagnosen zu einer Verbesserung des Krankheitsverständnisses beitragen und eine Erweiterung der Behandlungsstrategien ermöglichen. Eine genaue Charakterisierung der Patienten durch Biomarker würde eine personalisierte Medizin ermöglichen, die auch Umwelt- und Entwicklungsfaktoren mit einschließt. Daher sollen Biomarker helfen, eine Taxonomie stress-assoziierter psychischer Störungen zu entwickeln, aber auch Faktoren einer Resilienz zu identifizieren und Prädiktoren für Therapieresponse und Nebenwirkungen zu finden. 

Zur Identifizierung biologischer Signaturen sollen verschiedene Systeme untersucht werden

1.) Stress-Hormon-Achse (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennieren Achse, HPA-Achse)

Die Stress-Hormon-Achse, bzw. die Sensitivität des hierfür wichtigen Glukokortikoidrezeptors soll hinsichtlich neuroendokrinologischer (v.a. Cortisol, ACTH) und genetischer Veränderungen (v.a. Glukokortikoid-stimulierte mRNA u. Methylierung von Kandidatengenen, z.B. FKBP5) untersucht werden.

2.) Immunologische Faktoren - Entzündungsfaktoren

Entzündungsfaktoren können bei stress-assoziierten psychischer Erkrankungen verändert sein, daher werden v.a. Veränderungen von Leukozyten, CRP, TNF-a, IL-1a, IL-1b IL-2, IL-6, IL-10 im peripheren Blut untersucht.

3.) Autonomes Nervensystem

Zur Charakterisierung des autonomen Nervensystems sollen v.a. Noradrenalin im Plasma und die Herzratenvariabilität untersucht werden. 

4.) Zusammenhang stress-assoziierter psychischer Störungen mit somatischen Erkrankungen (u.a. Herzinsuffizienz, in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz, DZHI)

Ein erhöhtes Auftreten einer depressiven Episode bei Patienten mit Herzerkrankungen konnte durch viele Studien gut belegt werden. Umgekehrt entwickeln depressive Patienten auch häufiger eine Herzerkrankung. Eine Kombination von Depression und kardiovaskulärer Erkrankung verschlechtert das Therapie-Ansprechen und die Mortalität beider Krankheitsbilder. Daher sollen Biomarker-basierte Untersuchungen der beschriebenen Systeme (Stress-Hormon-System, Entzündung u. autonomes Nervensystem) helfen, wesentliche Faktoren zu identifizieren, die psychiatrische u. kardiologische Erkrankungen beeinflussen, um Behandlungsstrategien zu optimieren (Drittmittelprojekte).

Drittmittelprojekte

  • Depression associated cardiac failure (DACFAIL), BMBF/DLR
  • Determining the reciprocal relationship between heart failure and brain function, BMBF/DLR
  • Cerebral serotonin transporter availability as treatment guidance for patients with anxious depression, IZKF
  • Predicting Response to Depression Treatment (PReDicT), P1vital, UK

Medienlinks

Odysso Beitrag vom SWR über das Stress-Hormon-System 

TV Touring Beitrag über Bipolare Störungen

Ausgewählte Publikationen

  1. Menke, Arloth, Best, Namendorf, Gerlach, Czamara, Lucae, Dunlop, Mletzko Crowe, Garlow, Nemeroff, Ritchie, Craighead, Mayberg, Rex-Haffner, Binder, Uhr; “Time-dependent effects of dexamethasone plasma concentrations on glucocorticoid receptor challenge tests”. (2016) Psychoneuroendocrinology, 69:161-171.
  2. Arloth, Bogdan, Weber, Frishman, Menke, Wagner, Balsevich, Schmidt, Karbalai, Czamara, Altmann, Trumbach, Wurst, Mehta, Uhr, Klengel, Erhardt, Carey, Conley, Major Depressive Disorder Working Group of the Psychiatric Genomics C, Ruepp A, Muller-Myhsok B, Hariri AR, Binder EB, Major Depressive Disorder Working Group of the Psychiatric Genomics Consortium PGC. “Genetic Differences in the Immediate Transcriptome Response to Stress Predict Risk-Related Brain Function and Psychiatric Disorders”. (2015) Neuron 86:1189-1202. 
  3. Menke, Arloth, Gerber, Rex-Haffner, Uhr, Holsboer, Binder, Holsboer-Trachsler, Beck; “Dexamethasone Stimulated Gene Expression in Peripheral Blood Indicates Glucocorticoid-Receptor Hypersensitivity in Job-Related Exhaustion”. (2014) Psychoneuroendocrinology, 44: 35-46. . 
  4. Menke, Binder; “Epigenetic alterations in depression and antidepressant treatment”. (2014) Dialogues in Clinical Neuroscience, 16: 395-404.
  5. Menke; “Exploring the Genetic Landscape of Depression”. (2014) Ann Depress Anxiety, 1(2): 2.
  6. Menke; “Biomarkers for Taxonomy of Neuropsychiatric Diseases”. (2014) Austin Biomark Diagn, 1(2): 2.
  7. Issler, Harmati, Paul, Maeno, Navon, Zwang, Gil, Mayberg, Dunlop, Menke, Awatramani, Binder, Deneris, Lowry, Chen; “microRNA 135 is essential for chronic stress resiliency, antidepressant efficacy and intact serotonergic activity”. (2014) Neuron, 83(2):344-60.
  8. Menke; “Gene Expression: Biomarker of Antidepressant Therapy?”. (2013) International Review of Psychiatry, 25(5):579-91.
  9. Menke, Klengel, Rubel, Brückl, Pfister, Lucae, Uhr, Holsboer, Binder; “Genetic variation in FKBP5 is associated with the extent of stress hormone system dysregulation in major depression”. (2013) Genes, Brain & Behavior, 12(3): 289-96.
  10. Menke, Arloth, Pütz, Weber, Klengel, Mehta, Gonik, Rex-Haffner, Rubel, Uhr, Lucae, Deussing, Müller-Myhsok, Holsboer, Binder; “Dexamethasone stimulated gene expression in peripheral blood is a sensitive marker for glucocorticoid receptor resistance in depressed patients”. (2012) Neuropsychopharmacology, 37(6):1455-64.
  11. Menke, Domschke, Czamara, Klengel, Hennings, Lucae, Baune, Arolt, Müller-Myhsok, Holsboer, Binder; „Genome-wide association study of antidepressant treatment emergent suicidal ideation“. (2012) Neuropsychopharmacology, 37(3):797-807.
  12. Menke, Rex-Haffner, Klengel, Binder, Mehta; “Peripheral blood gene expression: it all boils down to the RNA collection tubes”. (2012) BMC Research Notes, 5:1.
  13. Menke, Klengel, Binder; “Epigenetics, depression and antidepressant treatment”. (2012) Current Pharmaceutical Design, 18, 5879-5889.
  14. Ganea, Menke, Schmidt, Lucae, Rammes, Liebl, Harbich, Sterlemann, Storch, Uhr, Holsboer, Binder, Sillaber, Müller; „Convergent animal and human evidence suggests the activin/inhibin pathway to be involved in antidepressant response”. (2012) Translational Psychiatry, 2:e177.
  15. Klengel, Menke; „Neurobiology of Depression“. (2012) DHZ, 2:14-18.
  16. Menke, Sämann, Kloiber, Czamara, Lucae, Hennings, Heck, Kohli, Czisch, Müller-Myhsok, Holsboer, Binder; “Polymorphisms within the metabotropic glutamate receptor 1 gene are associated with depression phenotypes”. (2011) Psychoneuroendocrinology, 37(4):565-75.
  17. Menke, Binder; “Genetics of Major Depression”. (2011) Psychotherapie, 16(2):247-264.
  18. Kohli, Lucae, Saemann, Schmidt, Demirkan, Hek, Roeske, Alexander, Salyakina, Ripke, Hoehn, Specht, Menke, Hennings, Heck, Wolf, Ising, Schreiber, Czisch, Müller, Uhr, Bettecken, Becker, Schramm, Rietschel, Maier, Bradley, Ressler, Nöthen, Cichon, Craig, Breen, Lewis, Hofman, Tiemeier, van Duijn, Holsboer, Müller-Myhsok, Binder; “The neuronal transporter gene SLC6A15 confers risk to major depression”. (2011) Neuron, 70(2): 252-265.
  19. Mehta, Gonik,  Klengel, Rex-Haffner, Menke, Rubel, Mercer, Pütz, Bradley, Holsboer,  Ressler, Müller-Myhsok, Binder; “Using polymorphisms in FKBP5 to define biologically distinct subtypes of posttraumatic stress disorder: evidence from endocrine and gene expression studies”. (2011) Archives of General Psychiatry, 68(9):901-10.
  20. Kohli, Salyakina, Pfennig, Lucae, Horstmann, Menke, Kloiber, Hennings, Bradley, Ressler, Uhr, Müller-Myhsok Holsboer, Binder; “Genetic variants in the neurotrophic receptor encoding gene NTRK2 are 2 associated with a life history of suicide attempts in depressed patients”. (2010) Archives of General Psychiatry, 67(4): 348-59.
  21. Mehta, Menke, Binder; „Gene Expression Studies in Major Depression“. (2009) Current Psychiatry Reports, 12: 135-144.
  22. Ising, Lucae, Binder, Bettecken, Uhr, Ripke, Kohli, Hennings, Horstmann, Kloiber, Menke, Bondy, Rupprecht, Domschke, Baune, Arolt, Rush, Holsboer & Müller-Myhsok; “A genome-wide association study points to multiple loci predicting treatment outcome in depression”. (2009) Archives of General Psychiatry, 66(9):966-975.
  23. Menke, Lucae, Kloiber, Horstmann, Bettecken, Uhr, Ripke, Ising, Müller-Myhsok, Holsboer & Binder; “Genetic markers within glutamate receptors are associated with antidepressant treatment emergent suicidal ideation”. (2008) American Journal of Psychiatry, 165:7,917-918.

Extramurale Kooperationen

Prof. Dr. Dr. Elisabeth Binder, Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München
Dr. Johannes Beck, Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel