Deutsch
English
Русский
Klinik


Klinik und Poliklinik für
Psychiatrie,
Psychosomatik und
Psychotherapie

Univ.-Prof. Dr. J. Deckert


Forschung Klinische Suchtmedizin

Leitung

Dr. med. Dipl.-Chem. Thomas Polak

e-mail: Polak_T@ukw.de


Mitarbeiter

Dipl.-Psych. Katrin Joachim

e-mail: Joachim_K@ukw.de

Dipl.-Soz.-Päd. Renate Winner
e-mail: Winner_R@ukw.de

Kontakt

AG „Klinische Suchtmedizin“

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Zentrum für Psychische Gesundheit
Universitätsklinikum Würzburg

Margarete-Hoeppel-Platz 1 (ehemals Fuechsleinstr. 15), D-97080 Würzburg

Tel.: 49-931-201-76376
Fax: 49-931-201-77550

e-mail: Polak_T@ukw.de

Ziele und Forschungsgebiete

  • Abhängigkeit und psychische Erkrankung: Wir untersuchen die Bedeutung von stoff- und nicht stoffgebundener Abhängigkeit und ihrer neurobiologischen Grundlagen für Pathogenese und Therapie psychischer Erkrankungen. Mit Plasmaspiegel-Bestimmungen von Psychopharmaka und mit genetischen sowie bildgebenden Methoden wie Nahinfrarot – Spektroskopie wollen wir mehr über die Modulation psychischer Erkrankungen durch genetische Faktoren und die Folgen von Suchterkrankungen für die Therapie psychischer Erkrankungen erfahren.
  • Hirnstimulationsverfahren in der Therapie von Abhängigkeitserkrankungen: Mit dem Schwerpunkt auf Alkoholkonsum aber auch Tabakrauchen testen wir die Einsatzmöglichkeit verschiedener Hirnstimulationsverfahren wie repetitive transkranielle Magnetstimulation, transkranielle Gleichstromstimulation und aurikuläre Vagusnervstimulation in der Therapie von Abhängigkeitserkrankungen. Bei Patienten mit einer Alkoholabhängigkeitserkrankung hat sich gezeigt, dass bestimmte Hinweisreize auf den früheren Alkoholkonsum (z.B. Bilder von alkoholischen Getränken) subjektives Verlangen auslösen und somit einen Risikofaktor für einen späteren Rückfall darstellen können. Hierbei wollen wir überprüfen, ob es mittels der genannten verschiedenen Hirnstimulationsverfahren möglich ist, diese veränderten Hirnfunktionen wieder zu normalisieren und das subjektive Verlangen zu reduzieren. Hierdurch wollen wir auch überprüfen, ob dieses Verfahren als eine weitere Therapieoption zukünftig verwendet werden könnte. Als Untersuchungsmethoden und –paradigmen kommen dabei u.a. die Nahinfrarot-Spektroskopie sowie die Messung der Hautleitfähigkeit und die der Startle-Reaktion zur Anwendung.
  • Qualitätsindikatoren in der Therapie von Abhängigkeitserkrankungen: In Anlehnung an die Initiative „Qualitätsindikatoren in der Therapie psychischer Erkrankungen“ der DGPPN wollen wir katamnestisch feststellen, ob sich Patienten, die verschiedene Therapieangebote durchlaufen wie stationäre Entgiftung oder qualifizierte Entzugsbehandlung mit und ohne Wahrnehmen des Angebotes eines anschließenden ambulanten Stützprogrammes unterscheiden. 
  • Prädiktion des Therapieerfolges einer medikamentenunterstützten Abstinenzbehandlung: In einer naturalistischen Studie wollen wir herausfinden, ob Polymorphismen innerhalb der µ-Opioidrezeptoren den Erfolg einer Therapie mit Opioidantagonisten wie Naltrexon oder Nalmefen voraussagen können.   

Ausgewählte Publikationen

Dresler T, Schecklmann M, Ernst LH, Pohla C, Warrings B, Fischer M, Polak T, Fallgatter AJ. Recovery of cortical functioning in abstinent alcohol-dependent patients: prefrontal brain oxygenation during verbal fluency at different phases during withdrawal. World J Biol Psychiatry 2012;13:135-145

Ernst LH, Plichta MM, Dresler T, Zesewitz AK, Tupak SV, Haeussinger FB, Fischer M, Polak T, Fallgatter AJ, Ehlis AC. Prefrontal correlates of approach preferences for alcohol stimuli in alcohol dependence. Addict Biol. 2012 Nov 12. doi: 10.1111/adb.12005. [Epub ahead of print]

Bodenmann S, Hohoff C, Freitag C, Deckert J, Rétey JV, Bachmann V, Landolt HP; Polymorphisms of ADORA2A modulate psychomotor vigilance and the effects of caffeine on neurobehavioural performance and sleep EEG after sleep deprivation. Br J Pharmacol. 2012 Mar;165(6):1904-13. doi: 10.1111/j.1476-5381.2011.01689.x.

Unterecker S, Hiemke C, Greiner C, Haen E, Jabs B, Deckert J, Pfuhlmann B; The Effect of Age, Sex, Smoking and Co-Medication on Serum Levels of Venlafaxine and O-Desmethylvenlafaxine under Naturalistic Conditions. Pharmacopsychiatry. 2012 Mar 16. [Epub ahead of print]

Dlugos A, Freitag C, Hohoff C, McDonald J, Cook EH, Deckert J, de Wit H; Norepinephrine transporter gene variation modulates acute response to D-amphetamine. Biol Psychiatry. 2007 Jun 1;61(11):1296-305.